Easter Eggs

CC-BY-2.0 Toms Baugis

Easter Egg (engl. für „Osterei“) ist eine Bezeichnung für eine versteckte Besonderheit in Medien und Computerprogrammen. Formen sind beispielsweise der Gagscreen einer Software oder Geheimlevel eines Computerspiels. (Quelle: Wikipedia)

Der Osterhase ist also auch in der digitalen Welt unterwegs.

Einfache Easter Eggs sind zum Beispiel im Mozilla-Browser versteckt. Browser starten und about:robots oder about:mozilla in der Adressleiste eingeben und es werden interessante Botschaften sichtbar.

Oder den Chrome-Browser starten – die Internetverbindung offline schalten und einen Dinosaurier mit der Leertaste auf Reise schicken. Hier kann der T-Rex auch online gespielt werden: https://chromedino.com

Als Erfinder der Easter Eggs gilt Warren Robinett. Er hatte 1979 im ATARI-2600-Spiel Adventure in einem versteckten Raum seinen Namen verewigt – „Created by Warren Robinett“.

Die Fachzeitschrift GameStar hat in einem Artikel 70 exzellente Easter Eggs zusammengestellt.

Viel Spaß bei der digitalen Eier-Suche!

Change your Password (Yester)Day!

Gestern war „Change your Password Day“ – und fleißig Passwörter gewechselt?

Wie gute Passwörter aussehen und warum sie öfters gewechselt werden sollten, erklärt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (kurz: BSI) sehr ausführlich in dem Artikel „Umgang mit Passwörtern“.

Etwas einfacher erklärt und mit Tipps zu hilfreichen Tools findet sich bei klicksafe der Artikel „Wie sollte ein sicheres Passwort aussehen?“.

Ein klasse Tool ist zum Beispiel der Passwort-Schlüssel-Automat von surfen-ohne-risiko.net:

 

 

365 Tage

img_5772-2

Seit dem 1. November 2017 versuche ich ein ganzes Jahr auf das Fahren von und mit Autos zu verzichten.

Wer mich durch das Jahr begleiten möchte, ist herzlich dazu eingeladen!

Auf dem Blog 365 Tage können meine aktuellen Fahrten und Reisen verfolgt werden.

Über Abonnements und Kommentare würde ich mich sehr freuen!

Aktuelles Angebot

Medienkunst

Liebe Blog-Leser*innen!

Ich habe mein Angebot überarbeitet.

Gerne dürfen Sie und ihr mich für Workshops, Vorträge, Multiplikator*innen-Schulungen sowie Fortbildungsseminaren zu den folgenden Themen anfragen:

Internet + Smartphone: Soziale Netzwerke, Hate Speech und mehr

Medienkunst: Webvideo, Storytelling und Bloggen

Games: Game- und Level-Design, Game-Based-Learning und Coding

Making und Coding: MakeyMakey, Arduino und Creative Coding

 

Ich wünsche uns Allen ein spannendes Medienjahr 2018!

Über Anfragen und Aufträge freut sich

– Der Medienwolf

Die Bundestags(Medien)wahl 2017

Briefwahl in Düsseldorf
Meine Stimmabgabe in Düsseldorf

Die Bundestagswahl 2017 steht vor der Tür. Am 24. September stellen sich eine Vielzahl von Parteien und Kandidaten in 299 Wahlkreisen zur Wahl.

Wahlrecht.de

Wie funktioniert diese Wahl genau? Und wer liegt aktuell in den Umfragen vorne? Diese und weitere Fragen rund um das Thema „Wahlen in der Bundesrepublik Deutschland“ lassen sich unter www.wahlrecht.de nachlesen. Die Webseite stellt die aktuellen Sonntagsfrage dar, erklärt die verschiedenen Wahlsysteme auf den unterschiedlichen Ebenen (Bundestag, Landtag, Kommunal und Europa) und listet auch die Wahltermine und -ergebnisse.

Wahl-O-Mat

Aber wen soll ich jetzt wählen? Welche Parteien vertritt am Ehesten meine aktuellen Bedürfnisse und Forderungen? Der Wahl-O-Mat kann dabei helfen, seine eigenen Standpunkte mit den Wahlkampfthesen der Parteien abzugleichen. Insgesamt 32 Parteien haben zu 38 Thesen ihre Antworten abgegeben.

Wichtig: Der Wahl-O-Mat ist keine Wahlempfehlung, sondern ein Informationsangebot über Wahlen und Politik. (Quelle: wahl-o-mat.de)

DeinWal.de

Und wie war das nochmal mit den letzten Wahlversprechen? Haben die Parteien die persönlichen Erwartungen erfüllt? Unter www.deinwal.de können eigene Standpunkte mit den Bundestagswahlentscheidungen der aktuell im Parlament vertretenen Parteien abgeglichen werden.

Mat-O-Wahl

Auf netzpolitik.org wurde der Wahl-O-Mat getestet und hinterfragt, warum das Angebot nicht freie Software ist. Als quelloffene Alternative wird hierzu der Mat-O-Wahl empfohlen. Mit dieser Software kann man seine eigenen Wahl-O-Maten erstellen. So lassen sich zum Beispiel ganz individuell Wahlkampfthesen von Parteien der Studierendenparlamentswahlen vergleichen.

 

 

Das Fest der Liebe!

Screenshot von www.no-hate-speech.de

Die Online-Hetze richtet sich im Moment insbesondere gegen Frauen, geflüchtete Menschen, Sinti*ze und Rom*nija, Menschen mit Behinderungen oder Homo- und Transpersonen. In der Zukunft sind es vielleicht Dän*innen, weiße Männer oder Facebook-User*innen. (Zitat aus „WISSEN“ von No Hate Speech DE)

Das sogenannte „Fest der Liebe“ steht vor der Tür. In den sozialen Netzwerken weht aktuell allerdings ein rauer Wind. Die Timelines, Gruppennachrichten und News Feeds sind voll von Hassrede. Rechte Parolen werden gerade nach den Ereignissen in Berlin und Ankara noch lauter. Lasst uns gemeinsam dieses Jahr mit dem „Fest der Liebe“ beenden und diese Liebe auch in den sozialen Netzwerken verbreiten.

Nur was ist Hate Speech eigentlich genau?

Wie begegne ich Hassrede im Netz?

Und wie kann ich selbst wertschätzende Kommunikation fördern?

Diese und weitere Fragen werden auf der Webseite von „No Hate Speech DE“ beantwortet. Die Kampagne stellt den deutschen Ableger des EU-weiten Projektes „No Hate Speech Movement“ dar. Verantwortlich für die nationale Umsetzung Kampagne sind die Neuen Deutschen Medienmacher.

Auf der Webseite kann man Hintergrundinformationen nachlesen, aktuelle Kampagnentermine einsehen und Ideen für das Kreative Kontern erhalten.

Mitmachen und Weitersagen!

Ich wünsche uns allen Liebe und den „Weltfrieden online“ zu Weihnachten!

Schöne Feiertage und einen guten Start ins neue Jahr!

#wirmachenunsdiewelt

#wirmachenunsdiewelt

#wirmachenunsdiewelt, der kreative Guide für Jugendliche zeigt, wie man mit Handy und Tablett selber aktiv und kreativ wird. (Zitat von sk-kultur.de)

Das Buch #wirmachenunsdiewelt von Birgit Hauska und Nina Waibel versteht sich als Experimentierbuch für die kreative Medienarbeit für und mit Jugendlichen.

Neben den Praxistipps aus den Bereichen Fotografie, Audio, Maker, und Video gibt es vertiefende Wissensinhalte sowie Interviews mit den beteiligten Künstler*innen. Jede Idee wird bezüglich Material, Ablauf und Vertiefung ausführlich beschrieben.

Die Wissensinhalte „Mehrwert“ regen die Akteur*innen zur Reflexion des eigenen Mediengebrauchs an. Bei den Fotografie-Projekten geht es unter anderem um Wahrnehmung oder Identität. Daneben gibt es Bezüge zu geschichtlichen Entwicklungen, beispielsweise wie historische Selbstbildnisse im Verhältnis zu heutigen #Selfies stehen.

Die Interviews geben einen Einblick in die Arbeitsweise der Künstler*innen. Auch hier eröffnen sich für die Akteur*innen eventuell neue Sichtweisen auf die Welt.

Das Buch stellt einen abwechslungsreichen Ideengeber für die kreative Jugendmedienarbeit dar. Insgesamt 25 Künstler*innen-Ideen laden ein, mit dem Smartphone eigene Medienprodukte zu gestalten.

Hier gibt es eine Leseprobe zu Künstler*innen-Idee Nummer 01:

PDF_Leseprobe_#wirmachenunsdiewelt

Das Buch kann über die SK Stiftung Kultur oder den Athena Verlag bezogen werden.

 

Cyber-Mobbing Erste-Hilfe App

Cyber-Mobbing Erste-Hilfe App

Jemand hat dich übers Handy oder Internet verletzt und jetzt brauchst du Hilfe?
Dann lade dir die App. (Zitat aus App Store)

Junge Teilnehmer*innen des klicksafe Youth-Panels haben eine Erste-Hilfe App für Opfer von Cyber-Mobbing entwickelt. Die App wurde für Android- und iOS-Systeme produziert und gibt den Opfern Hilfestellungen mittels Video-Tutorials und Screenshots, wie man Cyber-Gewalt begegnen kann. Die Protagonisten der Video-Aufnahmen Tom und Emilia versuchen den betroffenen Kindern und Jugendlichen Wertschätzung für sich selbst sowie Mut zur Verteidigung zu geben. Neben Hinweisen zu Melde- und Blockierfunktionen sowie Anlaufstellen für tiefgreifenden Verletzungen, werden den Nutzer*innen auch Ablenkungen, wie Katzen- oder Comedy-Videos gezeigt.

Ein Blick in die App lohnt sich auch auf jeden Fall! Viel Spaß damit!

Hier noch der Link zur Beschreibung auf klicksafe: „Cyber-Mobbing Erste-Hilfe App“

Ein Signal setzen!

Signal

Use anything by Open Whisper Systems. (Edward Snowden)

Mit diesem Zitat wirbt die Firma Open Whisper Systems auf ihrer Webseite. Open Wisper Systems hat unter anderem die Messenger-App Signal im Angebot. Die App gibt es sowohl für iOS– als auch Android-Systeme.

Es lässt sich lange darüber diskutieren, welche App nun die beste Alternative zu WhatsApp sei. Eine Orientierung hierzu gibt es unter anderem bei der Verbraucherzentrale NRW nachzulesen.

Meine ganz persönliche Empfehlung – aufgrund Open Source und Ende-zu-Ende-Verschlüsselung – ist ebenfalls Signal.

Lasst uns Signal(e) setzen und Freund*innen überzeugen, ab sofort die „Snowden-App“ zu nutzen.

Viel Spaß beim Chatten und immer schön freundlich! 🙂

WTF – Wilfriede till freedom

Wilfriede besucht das ZKM und wird von Aliens farblich ausgeraubt. Nun muss sie sich durch verschiedene Levels kämpfen.

Hinter dieser Story steckt das Jump’n’Run-Spiel „WTF – Wilfriede till freedom“, dass im Frühjahr 2016 von Jugendlichen aus Karlsruhe erstellt wurde. Gemeinsam mit den Kulturvermittler*innen des ZKM hatte ich die Jugendlichen bei der Spielentwicklung – mittels der Software Construct 2 – unterstützt. Dabei ist ein schönes Kunstwerk mit dem ZKM als Spielort entstanden. Einige Ausschnitte aus dem Produktionsprozess kann man sich im YouTube-Video über das Projekt „Kopf Über 2015/16“ nochmals anschauen: